Marmelade für alle - der Start unseres Projekts

Den Anfang unseres Projekts bildet der Kontakt mit "Marmelade für alle". Wir fingen an, zu jedem möglichen Zeitpunkt aus Früchten Marmeladen zu kochen. Die Früchte haben wir entweder direkt aus der Natur geholt oder aber von Händlern gerettet, weil zum Beispiel die Erdbeeren nicht mehr gut genug aussahen. Dabei ging es uns darum, nichts zu verschwenden, sondern alles bis zum Ende zu verwenden und sei es, die Lebensmittel haltbar zu machen, um sie später verzehren zu können. Wir kochen auch heute noch regelmäßig selbst Marmeladen, um uns auf unseren Landesveranstaltungen zu den Frühstücken selbst zu versorgen.

Oase zur weiteren Verwendung auf dem Kirchentag 2017

Auf dem Kirchentag 2017 in Berlin konnten wir den VCP mit der Oase zur weiteren Verwendung präsentieren. Auf dem Messegelände bauten wir mehrere Jurten auf und kochten für die Besucher des Events. Die Lebensmittel für die Aktion besorgten wir von Supermärkten in der Umgebung. Diese haben die Nahrungsmittel aussortiert und wollten sie in den Müll werfen. Dies kann durch ein abgelaufenes Mindeshaltbarkeitsdatum passieren oder Obst und Gemüse mit kleinen Stellen, das kein Kunde mehr kaufen möchte. Die Lebensmittel sind allerdings noch zum Verzehr geeignet. Aus diesen konnten wir Arme Ritter, Salate, Suppen und vieles mehr kochen. Die Menschen, die unsere Gerichte probiert haben, waren hin und weg und gaben teilweise zu, dass sie selbst normalerweise auch einen Bogen um diese Nahrungsmittel machen würden.

Café zur weiteren Verwendung

Auf dem Bundeslager 2014 betrieben wir das Café zur weiteren Verwendung. Neben dem Ausschank von Kaffee sammelten wir die übriggebliebenen Lebensmittel der Stämme in einem Regal, das für alle zugänglich war. Dort konnten Nahrungsmittel, für die keine Verwendung mehr gefunden wurde, abgeben. Wem bestimmte Lebensmittel zum Kochen fehlten, konnte sie sich dort abholen und verwenden. Auf diese Weise wollten wir das Wegwerfen von nicht benutzten Lebensmitteln verhindern.

Klimapilgern 2015

Im September 2015 haben wir das ökumenische Klimapilgern unterstützt. Um ein Zeichen für Klimagerechtigkeit und -schutz zu setzen, sind Interessierte von Flensburg nach Paris zur Klimakonferenz gepilgert. Auf ihrem Weg durch Schleswig-Holstein begleiteten wir die Pilger. Wir fuhren mit dem Auto zu den nächsten Zielen und bekochten die Reisenden. Die Lebensmittel organisierten wir aus Supermärkten auf dem Weg, bevor diese in der Mülltonne landen konnten. Wir konnten aus den Nahrungsmitteln ausgiebige Frühstücke bereiten und sogar einen ganzen Grillabend gestalten.

Eine-Welt-Preis der Nordkirche

Für unser Engagement beim Klimapilgern 2015 erhielten wir Anfang 2016 den Ehrenpreis der Nordkirche. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass unsere Bemühungen, die Menschen zum Thema Klima zu erreichen, auf dem besten Weg sind und fühlen uns bestärkt mit unserem Vorhaben weitere Menschen aufzuklären.

Jugendklimakonferenzen der Nordkirche

Seit der ersten Jugendklimakonferenz 2014 war der VCP Land Schleswig-Holstein stets bei der Aktion der Nordkirche dabei. In den Jahren haben wir selbst verschiedene Programmpunkte angeboten, um Jungemenschen über die aktuelle Klimathematik aufzuklären. Im Hintergrund haben wir an organisatorischen Themen mitgearbeitet und uns mit Ausstellungen und Workshops präsentiert. In einem Jahr waren wir mit einer Teejurte vertreten. Dort haben wir Tees aus selbstgesammelten Kräutern ausgeschenkt, die sich die Teilnehmenden selbst zusammenstellen konnten.

Unsere Ausstellung

Im Laufe einiger Jahre haben wir eine Ausstellung über den Konsum von Lebensmitteln erstellt und bereits um weitere Elemente erweitert. Diese zeigt zum Beispiel auf, wie viele Lebensmittel ein Deutscher im Laufe eines Jahres wegwirft oder wie viel Fleisch im Durchschnitt gegessen werden. Zudem gibt sie Tipps für den Alltag, um der Verschwendung entgegenzuwirken. Wir konnten mit der Ausstellung bereits viele Menschen erreichen, da wir sie auf dem Kirchentag dabei hatten und sie öfters an andere verleihen.