Die Klimafastenaktion läuft nun schon seit vier Wochen und somit ist es Zeit für einen kleinen Rück- bzw. Ausblick.

Aber warum eigentlich Klimafasten? Spätestens seit dem Beginn der Fridays for Future Demonstrationen ist die Klimaproblematik in aller Munde. Der Lebensstil im Globalen Norden verursacht maßgeblich die Klimakrise und so lädt die christliche Fastenzeit dazu ein, uns und unseren ganz eigenen Lebensstil in einem festen zeitlichen Rahmen zu beleuchten, zu hinterfragen und vielleicht auch neu zu denken bzw. in einigen Dingen neu zu gestalten.

Für die thematische Auseinandersetzung mit den Themen virtuelles Wasser, Plastik, vegetarische(re) Ernährung, bewusstes „Digital-Sein“ gab es von uns jeweils ein Dokument mit vielen Links und Ideen für die Gestaltung einer gemeinsamen Fastenaktion in der Gruppe oder auch für die ganz persönliche Fastenzeit.

Was erwartet euch noch in den kommenden Fastenwochen an Themen? Fastenwoche 5 steht unter dem Titel „Einfacheres Leben“ und Woche 6 „Südfrüchte und -lebensmittel“. Die letzte Fastenwoche ist noch am Reifen und bleibt somit eine Überraschung.

Ihr springt gerade im Kreis und stampft wie wild mit dem Fuß, da ihr erst jetzt etwas von dieser Fastenaktion mitbekommt und unbedingt dabei sein wollt? Dann schreibt uns einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!! Die unterschiedlichen Fastenthemen können auch zeitversetzt einfach gestartet werden und von uns bekommt ihr die Dokumente!

Moin alle zusammen,

am 17. Februar beginnt die Fastenzeit – sieben Wochen. Ein wunderbarer Zeitraum um neue Dinge auszuprobieren. Wir möchten mit euch an der Aktion „Klimafasten“ teilnehmen. Jede Woche wird es neue Aufgaben, Inputs und Schwerpunkte zu verschiedenen Nachhaltigkeitsthemen von uns geben.

In der ersten Woche wollen wir uns mit dem Thema virtuelles Wasser beschäftigen. Was ist das eigentlich und wie viel davon steck in meinem Frühstück? Kann ich virtuelles Wasser sparen? … Jede Woche gibt es ein kleines Ideen- und Materialpaket für die Gruppenstunden. Du kannst dich gemeinsam mit deiner Gruppe über das Thema austauschen und diskutieren.

Seid ihr neugierig geworden? Und seid ihr eine Pfadi- oder R*R Gruppe? Oder du fühlst dich angesprochen?

Schreibt uns eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Viele Grüße

Christian, Frederike, Henrieke und Louisa

BV Gruppenfoto

Am vergangene Wochenende fand die jährliche Bundesversammlung des VCP statt. Hier “treffen” sich Pfadfinder aus allen Bundesländern um gemeinsam Entscheidungen für die Arbeit im Verband zu treffen. Eigentlich sollte diese schon im Sommer stattfinden, wurde dann aber aufgrund der Pandemie in den November verschoben. Treffen konnten wir uns leider trotzdem nur digital. So saßen wir als Delegation alle auf unserem Sofa zu Hause und waren mal wieder nur elektronisch verbunden.

Trotz allem haben wir eine sehr inhaltsreiche BV erlebt, auf der viel diskutiert wurde.

So verabschiedeten wir erneut ein Statement gegen Faschismus und planten uns als Verband mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Außerdem wurde abgestimmt im Jahr 2023 ein Bundesfahrt (eventuell auch mit dem BdP) durchzuführen und im selben Jahr am Jamboree (Weltpfadfinderlager) in Südkorea teilzunehmen. Auch über queeres Pfadfinden haben wir gesprochen und beschlossen in diesem Bereich Hilfsangebote für Menschen, die entsprechende Diskriminierung erfahren haben, zu schaffen.

Viele Fach- und Projektgruppen haben von laufenden und geplanten Projekten berichtet und die Bundeslagerleitung für das Bundeslager 2022 einen sehr motivierenden Imagefilm präsentiert. Insgesamt hat uns die BV gezeigt, dass trotz Corona im Verband viel läuft und wir freuen uns schon sehr darauf, uns hoffentlich bald wieder analog treffen zu können.

 

Moin Moin zusammen,
nun sitze ich hier und überlege, wie und in welcher Form ich mich euch allen, bisher noch unbekannten Menschen, am besten vorstelle, um der Neugierde ein wenig entgegen zu kommen, die bei euch herrscht – so wie es an mich heran getragen wurde:) Nun kann ich euch auf jeden Fall verraten, dass bei mir die Neugierde, Aufregung und Freude, euch bald kennen zu lernen und mit euch zu arbeiten, ebenfalls sehr groß ist.
Für mich ist es eine Rückkehr in die alte Heimat. Den Großteil meines
Lebens habe ich in Schleswig-Holstein verbracht. In Kiel bin ich meine Interesse an der Welt mit all ihren Prozessen nachgegangen und studierte Geographie. Für meinen Master hatte ich noch mal Lust meine
Sachen zu packen und eine neue Gegend Deutschlands kennen zu lernen. So fand ich mich in Eichstätt wieder und setzte mich mit dem Konzept Bildung für nachhaltige Entwicklung auseinander. Dieses Thema sowie Globales Lernen begleiten mich seit meinem einjährigen Freiwilligendienst in Ghana sowie weiteren Reisen und Begegnungen mit Menschen weltweit. Seitdem bin ich in unterschiedlichen Rollen und Organisationen in der Begleitung von jungen Menschen tätig, die ein FSJ im Inland oder Ausland tätigen.
Ich freue ich mich sehr, dass ich bei euch im VCP-SH beginne kann. In eurer Arbeit und euren Leitideen sehe ich die Verbindung meines bisherigen Werdegangs sowie meiner Hobbies, die mich entweder zu Fuß oder mit dem Rad in die Natur ziehen. Dabei habe ich sehr gerne Begleitung von lieben Menschen und auch einem guten Buch, in das ich meine Nase stecken kann. Zudem koche ich sehr gerne, schwinge die Stricknadeln oder jage die Nadel der Nähmaschine durch Stoff. Ansonsten lass ich meine Füße und die Seele auch gerne einfach mal baumeln - am liebsten in irgendeinem Gewässer zur Abkühlung.
Ich hoffe, dass ich eure Neugierde auf meine Person mit diesem kurzen Einblick erst einmal stillen konnte und ihr nun entspannt in die letzten Wochen dieses Jahres starten könnt.
So freue ich mich auf all die neuen Begegnungen, Impulse und die gemeinsame Arbeit mit euch ab Januar 2021!
Bis dahin wünsche ich euch eine besinnliche und trotz der aktuellen Umstände fröhliche Advents- und Weihnachtszeit.
Gut Pfad!
Frederike

Am Freitagnachmittag haben wir uns in Tarp am Bahnhof getroffen und sind gemeinsam mit allen die schon da waren  nach Tydal gelaufen. Als wir angekommen sind haben wir die Kohten aufgebaut und Feuer gemacht. Später am Abend haben wir gegessen und uns noch am Feuer aufgewärmt.

Seite 1 von 12